Mit Sicherheit ein gutes Leben führen

Zu den vielen Vorteilen der Digitalisierung gehört die Reduktion vormals als unveränderlich hingenommener Widrigkeiten des Lebens. Zwar existiert auch heute noch ein gewisses Restrisiko aufgrund der biologischen Eingebundenheit des Menschen in die Natur. Doch die Gefahr, Bränden, Naturkatastrophen, Krankheiten, Raubtieren, Kriminellen und anderen Entitäten zum Opfer zu fallen, nimmt kontinuierlich ab.

Das Smart Home verstärkt diesen Trend. An vielen Hebeln lässt sich mit dem Internet der Dinge (IoT) die Sicherheit weiter entscheidend verbessern. Das ist auch deswegen so wichtig, weil Sicherheit die Grundvoraussetzung für die Planbarkeit der Wirklichkeit ist, denn je mehr Unbekannte in einer Gleichung vorhanden sind, desto unsicherer wird das Gesamtergebnis. Die besten Sicherheitssysteme für das Smart Home und vieles mehr finden Sie bei diesem Anbieter: https://www.homeandsmart.de/vergleich/

Täuschung von Einbrechern

Ein typisches Problem war in der Zeit vor der Digitalen Revolution, dass Einbrecher die längere Abwesenheit zum Beispiel im Sommerurlaub bemerken und zu einem Beutezug übergehen könnten. Gezielt gingen Einbrecher ganze Straßenzüge ab, um Indizien für eine Abwesenheit wie tagsüber zugezogene Gardinen und abends kein brennendes Licht aufzuspüren. Wurden solche Merkmale vorgefunden, und an dem Zustand verändert sich auch die nächsten Tage nichts, konnte der Einbrecher relativ sicher sein, nun freie Hand zu haben. Das war das Risiko auch in großen Städten, das früher mit einem langen Urlaub verbunden war.

Ein bewohntes Haus simulieren

Diese Gefahr besteht mit einem Smart Home nicht mehr. Denn das intelligente Zuhause ist technisch bereits auf einem solchen Stand, um auf das typische Verhalten von Einbrechern angemessen zu reagieren. Die Steuerung von Licht, Gardinen, dem Fernseher und anderen Dingen, die auf eine An- oder Abwesenheit hindeuten, lässt sich mit dem Smart Home automatisieren. So werden auch im Urlaubsfalle jeden Morgen die Gardinen hochgelassen und jeden Abend wieder zugezogen, ganz als würden sich nach wie vor Bewohner in dem Haus befinden. Gelegentlich läuft auch das Fernseher und nach dem Zufallsprinzip gehen zeitweise bestimmte Lichter an und wieder aus. Um ein solches Haus würden Einbrecher bei ihren Rundgängen garantiert einen großen Bogen machen.

Wer steht da vor der Tür?

Nicht nur ältere Menschen wären froh zu wissen, wer gerade an der Tür geklingelt hat. Das Schreckensszenario, dass sich jemand nach dem Öffnen der Tür gewaltsam Einlass in die Wohnung verschafft, ist allgegenwärtig, zumal das traditionelle Guckloch an der Tür oftmals ein zu kleines Sichtfenster abgibt, zumal Einbrecher sich auf den Spion gut einstellen können. Auch dieses Problem wird durch das Smart Home behoben. Die Bilder vor der Tür werden zuverlässig auf das Smartphone gesendet, und bereits auf der Couch sieht der Bewohner, wer vor der Tür um Einlass begehrt. Manche Systeme ermöglichen es dem Besucher sogar, bei Nichtanwesenheit eine Nachricht zu hinterlassen, ganz so, wie wir es mit dem telefonischen Anrufbeantworter gewohnt sind.

So lassen sich Eindringlinge abwehren

Mit einem System an Bewegungsmeldern rund um das eigene Haus können zudem Verdächtigkeiten erkannt, die entsprechenden Bilder zugesendet und bei Bedarf der Alarm ausgelöst werden. So würde ein Einbrecher bereits auf seinem Pirschzug um das Haus gestoppt werden. Manche Systeme ermöglichen es dem Besitzer sogar, den Einbrecher gezielt anzusprechen, um ihn in die Flucht zu schlagen. Schließlich helfen die beim Einbruchsversuch aufgenommenen Kamerabilder der Polizei bei der Täterergreifung. Davor, dass versehentlich falscher Alarm ausgelöst wird, wenn sich eigene Familienmitglieder oder Haustiere vor dem Haus aufhalten, besitzen moderne Sensoren zudem die nötigen Erkennungsmerkmale, die sie zu berechnen und verwerten in der Lage sind.

Geschützt auch vor Feuer und Wasser

Schließlich ist die Sicherheit rund um das eigene Haus perfekt, wenn die richtigen Brandmelder mit dem IoT verbunden sind und die Wassermelder an den Stellen wie der Waschmaschine angebracht sind, an denen potentiell Wasser auslaufen könnte. Natürlich hat der Besitzer von jedem Ort aus sein Zuhause im Blick. Allein die Möglichkeit, jederzeit bequem auf das Smartphone zugreifen zu können, vermittelt dem Bewohner ein beruhigendes Sicherheitsgefühl.

Große Events – was muss beachtet werden?

Geübte Veranstalter wissen genau, wo sie ansetzen und was sie beachten müssen, wenn sie ihr nächstes Event planen.

Ist man Laie und hat noch nie ein größeres Event geplant, dann steht man vor einem riesengroßen Fragezeichen und weiß nicht, wo anfangen.

Die besten Planungstipps!

  1. Was ist der Grund, warum gefeiert wird?

Wenn Sie eine Veranstaltung planen, dann gibt es meist einen Grund zu feiern oder etwas kundzutun. Egal, ob Sie eine Hochzeit, eine Firmenfeier, eine Abschlussfeier oder ein Umweltevent planen – Sie sollten immer Ihrer Idee treu bleiben.

  1. Budget

Gleich zu Beginn sollte bereits das Budget festgelegt werden. Sie müssen eine Richtlinie haben, wie teuer das ganze Fest überhaupt werden darf.

  1. Location

Der nächste wichtige Punkt ist die richtige Location zu finden. Wie wäre es mit dem Schloss Bensberg für eine traumhafte Hochzeit? Möchten Sie ein Umweltevent veranstalten, eignet sich unter anderen auch eine Stadthalle oder ein größerer Sportplatz super. Sie sehen – je nachdem, welche Veranstaltung Sie im Kopf haben, muss auch die Location entsprechend angepasst werden.

Wichtige Punkte sind:

  • Ist genügend Platz für all die Gäste?
  • Passt die Location thematisch auch zum Event?
  • Können die Gäste die Location leicht erreichen?
  1. Gästeliste

Möchten Sie eine Hochzeit organisieren, dann sollten Sie sich Gedanken machen, ob Sie nur die engere Familie einladen oder ob Sie eine große Feier machen möchten. Organisieren Sie ein Umweltevent, in dem Sie über wichtige Maßnahmen zur Rettung des Planeten erzählen, dann werden Sie wahrscheinlich keine Gästeliste schreiben, sondern Menschen, die interessiert sind direkt anschreiben und in entsprechenden Gruppen und Zeitungen Werbung machen. Hier könnten Sie auch gute Sprecher oder Umweltaktivisten einladen.

  1. Sicherheit

Natürlich sollten Sie sich bei großen Events auch über eventuelle Sicherheitsmaßnahmen Gedanken machen (Sanitäter, Security usw.).

  1. Verpflegung

Egal, ob Hochzeit oder anderes Event – wichtig ist, dass Sie den Gästen ein paar Snacks oder ein Buffet anbieten.

Feiern Sie in einem Schloss ist beispielsweise häufig auch die Verpflegung direkt in der Anlage möglich: https://www.ov-bensberg-refrath.de/essen-bewertung-uber-grand-hotel-bensberg/.

Fazit!

Ein Event zu planen ist gar nicht so leicht – aber mit ein paar Tipps schaffen Sie es die perfekte Veranstaltung zu organisieren.

 

 

Factbox: Deutsche Städte verbieten ältere Dieselfahrzeuge

(Reuters) – Deutsche Städte beginnen, Verbote für ältere Dieselfahrzeuge einzuführen, die mehr Schadstoffe emittieren als spätere Modelle, nachdem das höchste Verwaltungsgericht des Landes im Februar bestätigt hatte, dass solche Verbote zulässig sind.

FILE PHOTO: An der Max-Brauer Allee in der Hamburger Innenstadt ist am 31. Mai 2018 ein Verkehrsschild zu sehen, das Dieselfahrzeuge verbietet. REUTERS/Fabian Bimmer/File Foto
Die deutschen Städte missachten seit Jahren die europäischen Vorschriften für saubere Luft und veranlassen Umweltverbände, die lokalen Regierungen zu verklagen, um das Verbot einiger stark umweltschädlicher Fahrzeuge zu erzwingen. Das erste Dieselverbot trat im Mai in Hamburg in Kraft.

Der Diesel-Pkw-Absatz in Deutschland sank im ersten Halbjahr 2018 auf 31,1 Prozent der Gesamtzahl von 41,3 Prozent im Vorjahr, während er in der Europäischen Union im Berichtszeitraum um 16 Prozent zurückging.

Nach einem Gerichtsurteil in Köln vom 8. November, das Dieselfahrverbote in bestimmten Gebieten der westdeutschen Städte Köln und Bonn verhängte, entschied ein anderes Gericht am Donnerstag, dass die Behörden auch Dieselkarren aus Teilen von zwei anderen Städten und einer belebten Autobahn im industriellen Kernland Deutschlands verbieten müssen.

Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung der bisherigen Urteile zu Dieselfahrzeugen in verschiedenen Städten:

ESSEN UND GELSENKIRCHEN
Ein Gericht entschied, dass das westliche Nordrhein-Westfalen ältere Dieselfahrzeuge aus Teilen des industriellen Kernlandes des Landes verbannen muss, darunter eine belebte Autobahn sowie die Innenstadt von Essen und einige Gebiete von Gelsenkirchen.

BONN UND KÖLN
Ein Gericht entschied, dass Köln ab April 2019 in bestimmten Bereichen Verbote für ältere Dieselfahrzeuge einführen muss. Die nahegelegene Stadt Bonn muss Verbote für zwei Straßen verhängen.

MAINZ
Ein Gericht entschied, dass die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz im September 2019 ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge verhängen muss, wenn die Stickoxid- und Feinstaubbelastung nicht auf die vereinbarten Grenzwerte reduziert wird. Die Stadt kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

STUTTGART
Das Land Baden-Württemberg plant, ältere Dieselfahrzeuge mit Motoren nach der ab 2005 geltenden Abgasnorm Euro 4 2019 in Stuttgart zu verbieten. Ein Verbot von Dieselfahrzeugen, die die Abgasnorm Euro 5 erfüllen, die ab 2009 für Fahrzeuge aus dem Jahr 2009 gilt, ist noch immer Gegenstand des Gerichts.

ADVERTISEMENT

AACHEN
Ein örtliches Verwaltungsgericht sagte im Juni, dass Fahrverbote verhängt würden, wenn die Werte für die Stickoxidbelastung nicht bis Ende des Jahres erreicht würden.

FRANKFURT
Ab Februar 2019 dürfen Diesel-Pkw ab der Norm Euro 4 nicht mehr in die Innenstadt fahren, entschied das Verwaltungsgericht Wiesbaden im September. Der vom Land Hessen zu aktualisierende Luftreinhalteplan muss auch ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge der Euro-5-Norm ab September 2019 enthalten.

BERLIN
Im Oktober entschied das Verwaltungsgericht, dass bis Ende Juni 2019 Pkw und Lkw mit Dieselmotoren, die nur die Abgasnorm Euro 5 oder niedriger erfüllen, nicht auf mindestens elf Strecken fahren dürfen.

MÜNCHEN
In München haben die Stadtverwaltungen ein Gerichtsurteil vom Februar 2017, wonach einige Dieselfahrzeuge auf bestimmten Strecken verboten werden sollen, nicht umgesetzt, obwohl sie wegen ihrer Unterlassung mit Geldbußen belegt sind.

DUESSELDORF
In Düsseldorf hat ein Gericht bereits 2016 entschieden, dass ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge ernsthaft geprüft werden sollte. Dennoch legte die Bezirksregierung der Stadt im August 2018 einen neuen Luftreinhalteplan ohne Fahrverbote vor.

Nachfolgend die deutschen Städte, in denen die Landgerichte über die Einführung von Verbotsmaßnahmen für Dieselfahrzeuge entscheiden sollen, sowie die vorläufigen Entscheidungstermine.

  • Darmstadt – 21. November 2018
  • Wiesbaden – 19. Dezember 2018

Sie können diesen Artikel mögen: GRÖSSTE STÄDTE IN…

Größte Städte in Deutschland

Die Rhein-Ruhr EMR, bestehend aus Köln, Bonn und Düsseldorf, beherbergt fast 12 Millionen Deutsche.

Deutschland ist ein Land in Mittelwesteuropa. Es hat eine Landfläche von 137.847 Quadratmeilen und eine Gesamtbevölkerung von 82 Millionen. Das Klima ist saisonal gemäßigt und das Land ist das zweitbeliebteste Migrationsziel der Welt. Die Bewohner genießen eine universelle Gesundheitsversorgung, kostenlose Bildung und einen hohen Lebensstandard. Sie bauen ihr Zuhause in den vielen Städten, die sich dort befinden, die größten davon werden unten in diesem Artikel beschrieben.

1 – Berlin – 3.520.031

Berlin ist die Hauptstadt Deutschlands und hat den Status eines Stadtstaates, wobei die Stadt vom Land Brandenburg umgeben ist. Berlin ist die nach Einwohnerzahl größte Stadt Deutschlands. In Berlin leben rund 3.520.031 Menschen. Die Hauptstadtregion ist zu rund 30% von Wäldern, Parks, Flüssen und Seen bedeckt und nimmt seit dem 15. Jahrhundert eine wichtige Rolle in der deutschen Gesellschaft ein. Das Gebiet ist von Flachland und sumpfigen Wäldern umgeben und hat ein gemäßigtes kontinentales Klima. Die Wirtschaft wird von der Dienstleistungsbranche getragen, die rund 84% aller Arbeitsplätze schafft. In dieser Stadt gab es 2015 auch die meisten Start-up-Unternehmen in Europa.

2 – Hamburg – 1.787.408

Hamburg ist mit rund 1,7 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Im Norden des Landes gelegen, war Hamburg einst als wichtige Industriestadt bekannt. Heute ist es bekannt für seine herausragende Touristenattraktion und sein großes Unterhaltungsviertel. Hamburg hat auch den Anspruch auf Ruhm, mehr Brücken zu haben als jede andere Stadt der Welt – ja, sogar mehr als Venedig.

3 – München – 1.450.381

München ist die drittgrößte Stadt Deutschlands und die größte Stadt in der Region Bayern. München ist vielleicht am bekanntesten für das Oktoberfest, ein jährliches Festival der deutschen Kultur, das im Oktober stattfindet. Die Region um München hat die höchste Bevölkerungsdichte in Deutschland. In München befindet sich einer der größten Parks der Welt, der Englische Garten.

4 – Köln – 1.060.582

Köln liegt an der deutschen Grenze zu Belgien und den Niederlanden. Köln ist bekannt für seinen Kölner Dom, das meistbesuchte Wahrzeichen Deutschlands, mit täglich rund 20.000 Besuchern. Der Kölner Dom zeichnet sich durch einen langen Bauprozess aus, der insgesamt 632 Jahre gedauert hat! Köln ist eine wichtige Stadt im deutschen Rheinland, das etwa in der Mitte des Landes liegt

5 – Frankfurt am Main – 732.688

Frankfurt, einst eine der wichtigsten Städte des Heiligen Römischen Reiches, ist heute als wichtiger Finanzplatz nicht nur für Deutschland, sondern für die gesamte Europäische Union bekannt. Tatsächlich verfügt der Finanzplatz Frankfurt über viele Hochhäuser und ist damit eine der bekanntesten Skylines Europas. Frankfurt ist auch bekannt als Heimat des größten und verkehrsreichsten Flughafens Deutschlands und Europas insgesamt

6 – Stuttgart – 623.738

Stuttgart mit Sitz in Baden-Württemberg hat 623.738 Einwohner. Die Stadt ist von hügeligem Gelände mit vielen Grünflächen bedeckt. Das Gebiet hat eine wachsende Wirtschaft und damit eine schnell wachsende Bevölkerung. Die Wirtschaft wird durch ihre Hightech-Industrie unterstützt. Sowohl Mercedes-Benz als auch Porsche haben ihren Hauptsitz in der Stadt. Das Land wird vom Rhein begrenzt und der Schwarzwald überblickt das Oberrheintal.

7 – Düsseldorf – 612.178

Düsseldorf ist als Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens das Zentrum der öffentlichen Verwaltung, die den Großteil der Arbeitsplätze bereitstellt. Düsseldorf existiert schon lange vor dem 17. Jahrhundert und ist reich an Geschichte und kulturellen Traditionen wie Klassik, Oper und Theater. In Düsseldorf befindet sich vor allem die beliebteste Einkaufsstraße Deutschlands, die “Königsallee” (oder einfach nur “Kö”).

8 – Dortmund – 586.181

Wie Düsseldorf liegt auch Dortmund in Nordrhein-Westfalen. Die Stadt geht auf das Jahr 882 zurück. Dortmund ist bekannt als Zentrum des Ruhrgebiets, einem hoch entwickelten, hochindustrialisierten Gebiet Deutschlands. Dortmund wurde wie keine andere Stadt im Zweiten Weltkrieg von Bomben getroffen. Heute jedoch hat sich die Stadt wieder aufgebaut und neu erfunden, um eine Brutstätte für Kultur und Bildung sowie Kunst und Kultur zu werden. Während die Stadt eine industrielle Vergangenheit hat, ist sie heute dafür bekannt, dass sie über eine beeindruckende Menge an Parkflächen verfügt.

9 – Essen – 582.624

Mit 582.624 Einwohnern ist Essen die neuntgrößte Stadt des Landes. Das ebenfalls in Nordrhein-Westfalen im hochindustrialisierten Ruhrgebiet gelegene Essen ist bekannt für seine vielen deutschen Unternehmen, darunter die größten Energieunternehmen Deutschlands, E.ON und RWE. Essen ist auch bekannt als eine der grünsten Städte des Landes mit viel Waldbestand und Parkplätzen.

Sie können diesen Artikel mögen: ALLES, WAS SIE ÜBER DAS ALTE SCHLOSS BENSBERG WISSEN MÜSSEN.